Wann, wenn nicht jetzt...

... ist es Zeit für alles, was das Leben wirklich reicher macht? Für ein gelebtes, lässiges Selbstverständnis von Frauen, die sich mit + – 50 wohler, entspannter und besser fühlen als je zuvor – und genau das ausstrahlen. BeFifty ist der Blog von Beate, eine dieser erfolgreichen Frauen – mit sehr konkreten statt allgemeinen Profi-Tipps und Themen rund um Fashion / Beauty / Travel. Also los: Like to BeFifty.

 

© Foto: Johanna Link / Donna Magazin 

© Foto: Johanna Link / Donna Magazin 

Immer einen Schritt voraus - Knirps zeigt, wie nicht nur der Look trocken bleibt!

Immer einen Schritt voraus - Knirps zeigt, wie nicht nur der Look trocken bleibt!

Werbung


Singin’ in the rain … und was kommt danach?

Der Regen kommt, und der richtige Regenschirm hält uns trocken. Leider wird es bei der anschließenden Aufbewahrung meistens richtig nass. Und so hat sich die Firma Knirps die Frage gestellt:

“Ist der Knirps die ultimative Lösung an Regentagen, oder kann man noch eine tolle Ergänzung schaffen?”

Den Knirps kennen wir alle. Seit 1928 auf dem Markt, und er liefert alles, was wir von einem kompakten, tragbaren Regenschirm erwarten. Brandneu ist die innovative Taschenkollektion von Knirps, die Design und Innovation verbindet.

_DSC2755.jpg

Das Problem:

Wohin mit dem nassen Schirm, wenn man z.B. ein Restaurant, ein Geschäft oder die volle U-Bahn betritt? Manchmal gibt es einen Schirmständer - ich persönlich traue diesem jedoch nicht mehr. Mein Erfahrung: Man stellt seinen Lieblings-Knirps rein und bekommt bei Abholung einen “Ein-Euro-Schirm” zurück - wenn man Glück hat. Ich bin auch schon mal ganz ohne Schirm nach Hause gegangen. Schirme werden gerne verwechselt. Aber seltsamerweise bleibt nie ein Knirps zurück.

Die Lösung: ein innovatives Taschenkonzept!

_DSC2768.jpg

Die neuen Knirps-Taschen sind genau die Antwort auf die Frage, die wir uns immer stellen: Wohin mit dem nassen Schirm? Die Taschen sind wasserfest und haben ein spezielles Schirmfach. Dieses hält die Nässe dank einer innovativen Feuchtigskeitssperre im Schirmfach. Wenn man angekommen ist, einfach den Schirm entnehmen und das nasse Schirmfach zum Trocknen nach aussen stülpen. Das Fach ist übrigens auch ein guter Aufbewahrungsort für Wasserflaschen und andere Dinge, die eventuell Feuchtigkeit hinterlassen.

Was ich an den Taschen total gerne mag, ist, dass sie sich ganz mühelos unterschiedlichen Looks anpassen. Ich bin bei der Look-Auswahl ganz gezielt in drei verschiedene Richtungen gegangen, um zu zeigen, dass sie für viele Gelegenheiten und Looks der richtige Begleiter sind. Übrigens nicht nur an Regentagen.

_DSC2667.jpg

Modell 1: Knirps SHOPPER mit ganz viel Stauraum (ca. 15 Liter Volumen) und wasserdichtem Spezialfach für den Schirm. Zwei Innenfächer, Sicherheitsfach und wasserdichtes Material machen ihn zu einem perfekten Begleiter für Business und Freizeit. Den Shopper gibt es in schwarz und in grau, und er passt sich vielen Looks an. Hier gibt es alle Details.

_DSC2642.jpg

Modell 2: Knirps CROSSBAG - lässig und unisex. Ca. 3 Liter Volumen, wasserdichtes Material und, wie ich finde, extrem lässig auch zum Kleid. Gibt es in schwarz und grau. Natürlich auch mit speziellem Aufbewahrungsfach, das die Feuchtigkeit genau dort hält, wo sie bleiben soll. Hier kommt Ihr zur Tasche.

_DSC2913.jpg


Und nicht vergessen:

Zu einem Spaziergang gehört in Mitteleuropa (fast) immer ein guter Regenschirm. Beim Fotoshooting hat Knirps bewiesen, dass eine starke Bö einem Knirps gar nichts ausmacht. Meine Frisur hat Schaden genommen, der Knirps war danach gleich wieder in Topform.

_DSC2962.jpg
_DSC2981.jpg

Hier kommt Ihr zur Tasche Shopper und hier zum Modell Crossbag. Stabile und schöne Schirme findet Ihr hier.

Eure Beate

P.S. Die schwarzen Taschenmodelle haben einen reflektierenden Druck, der für Sichtbarkeit in der Nacht sorgt.

_DSC2649.jpg

kb

Brauchen wir Schutz vor digitalem Licht?

Brauchen wir Schutz vor digitalem Licht?

Alex Katz - Painting the now - Ausstellung im Museum Brandhorst München

Alex Katz - Painting the now - Ausstellung im Museum Brandhorst München