Wann, wenn nicht jetzt...

... ist es Zeit für alles, was das Leben wirklich reicher macht? Für ein gelebtes, lässiges Selbstverständnis von Frauen, die sich mit + – 50 wohler, entspannter und besser fühlen als je zuvor – und genau das ausstrahlen. BeFifty ist ein Blog von drei dieser erfolgreichen Frauen – mit sehr konkreten statt allgemeinen Profi-Tipps und Themen rund um Fashion / Beauty / Travel.  Also los: Like to BeFifty.

Beate (Travel), Vanessa (Beauty) und Mischa (Fashion) (v.l.n.r.)

 Einfach mal Ballast abwerfen- Tagebuch meiner Detox-Zeit

Einfach mal Ballast abwerfen- Tagebuch meiner Detox-Zeit

// Werbung  

Tagebuch meiner Detox-Zeit: 

"Du bist doch gesund und Dir geht es gut - warum Detox? Und abnehmen musst Du doch auch nicht!", ja, das habe ich ganz oft gehört, als ich von meinem Vorhaben, 12 Tage etwas mehr auf mich zu achten und meinem Körper neue Energie zu geben, erzählt habe. Der Spruch "der Mensch ist, was er isst" ist mir natürlich nicht unbekannt, und oft gelingt es mir auch, das umzusetzen. Ich versuche, mich ausgewogen und gesund zu ernähren. Das Bedürfnis, einen Reset zu setzen und aktiv etwas für meinen Körper zu tun, hatte ich trotzdem.

 

1. Tag: Die zwei Produkte stehen auf meinem Schreibtisch, und irgendwie kommunizieren sie mit mir.  "Fang endlich an!", lautet die Botschaft, und das mache ich. Wovor ich Angst bzw. Bedenken hatte - keine Ahnung. Es ist einfach, geht schnell und das, was ich in den nächsten 12 Tagen ändern muss, ist wirklich überschaubar. Morgens, mittags und abends trinke ich ein Glas Wasser mit mikronisiertem Vulkangestein von Dr. Niedermaier, zusätzlich steht morgens und abends ein kleiner Drink genannt Regulatpro Active DTX Drink auf meinem Plan. Ansonsten: viel trinken! Ich darf essen, was ich möchte. Hört sich gut an? Ist es auch. Das innere Stoppschild war ganz umsonst in meinem Kopf aufgestellt. Der Tag rast vorbei, ich bin voller Energie und abends sogar noch auf einer Lesung. Allerdings ohne Alkohol. Denn eines habe ich mir fest vorgenommen für die nächsten 12 Tage: meine Leber in der "Detox"-Zeit nicht zu belasten. 

  Produkt 1: 2 x täglich einnehmen:  Regulatpro Active DTX  von Dr. Niedermaier  / ©BeFifty

Produkt 1: 2 x täglich einnehmen: Regulatpro Active DTX von Dr. Niedermaier  / ©BeFifty

2. Tag: Ich habe geschlafen wie ein Stein. Bis auf eine kurze Pause nachts. Klar, ich trinke deutlich mehr, aber ist das wirklich der Grund, dass ich ständig auf die Toilette muss? Der Tag verläuft gut und ich bin voller Energie. Zwei Liter Ingwertee habe ich geschafft, und irgendwie befinde ich mich im sehr produktiven Aufräummodus. Mein Kleiderschrank wurde frühlingsfit gemacht, ich habe Möbel zum Verkauf bei eBay eingestellt und das Gästezimmer komplett neu geplant.  Eine enge Freundin fragte mich am Telefon: "Was ist denn mir Dir los?"  

3. Tag: Ich werde vor dem Wecker wach, schlafe aber auch vor den Tagesthemen ein. Das ist neu für mich, normalerweise komme ich nachts nicht ins Bett und morgens nicht raus. Und ich habe ein neues Tempo in meinem Alltag. Das ist schön für mich, aber ich bin etwas ungerecht zu denen, die auf mein altes Tempo eingestellt sind. Das kann jetzt ja nicht an drei Tagen Detox liegen!? Aber an was sonst? Ich muss dazu sagen, dass ich zu den Leuten gehöre, die schnell reagieren. Im Positiven wie im Negativen. Ich spüre die Erbse unter der Matratze, auch wenn zehn Matratzen über ihr liegen, aber ich reagiere auch positiv und schnell, wenn es darum geht, mich besser zu fühlen. Und ich stelle leider fest, dass ich noch mehr trinken muss. Meine Ansprechpartnerin bei Dr. Niedermaier, die mich während der Kur begleitet, hat es immer wieder gesagt: Du musst viel trinken, sonst stagniert die Verdauung etwas. Ok, heute habe ich ganz fest die drei Liter im Visier. 

  Produkt 2: 3 x Dr. Niedermaier   DETOX KUR  täglich mit einem Glas Wasser einnehmen / ©BeFifty

Produkt 2: 3 x Dr. Niedermaier  DETOX KUR täglich mit einem Glas Wasser einnehmen / ©BeFifty

4. Tag: leichter "Brummschädel", wie man so schön in Bayern sagt.. Das kann aber auch daran liegen, dass ich gerade gesehen habe, dass Textteile von meinem Blog Post "Naturkosmetik statt Botox? Ja, das funktioniert!" ziemlich deckungsgleich in einem fremden Facebook-Text stehen. Geklärt und erledigt, trotzdem sehr ärgerlich. Ansonsten: Möbel bestellt, Zimmer umgeräumt und Autos ausgesaugt. Meine Familie verfolgt die Phase mit einer Mischung aus Erstaunen und Angst. 

5. Tag (Sonntag): gut geschlafen, erholt aufgewacht. Und ja, heute beim Mittagessen (frischer Wolfsbarsch mit Kräutern) habe ich zum ersten Mal das Glas Wein wirklich vermisst. Aber ich halte durch. Die Leber soll ja entlastet werden, da schütte ich jetzt nicht Wein drauf und gebe ihr eine Extraaufgabe. Also: durchhalten. Ansonsten: ungebremste Energie, allerdings heute wieder mit leichtem Kopfschmerz. Und zwei winzige Pickel zeigen sich an meinem Kinn. Kann vom Detox kommen, muss aber nicht. 

6. Tag: leider immer noch einen leichten "Brummschädel".. Vielleicht liegt es auch am Wetterumschwung: von 26 Grad auf 15 Grad. Und dazu stürmt es noch. Was mir aufgefallen ist: Mein Heißhunger auf Süßes hat komplett nachgelassen. Irgendwie bin ich im "Gesundmodus" und es macht mir Spaß. Das kenne ich von anderen Detox-Kuren nicht. Bei meiner letzten Detox-Kur (sehr kartoffel- und brötchenlastig) musste ich die kompletten sechs Wochen an Süßigkeiten denken, trotz Basenpulver etc. 

7. Tag: immer noch kein Heißhunger auf Süßigkeiten. Ansonsten: unverändert gut. 

8. Tag: Noch vier Tage - ich kann es kaum fassen, wie schnell die Zeit vergeht. Mein erster Gedanke heute: Die Kur würde ich gerne wiederholen. Warum: weil sie super einfach in mein normales Leben zu integrieren ist und somit wirklich alltagstauglich ist. So funktioniert eine Detox-Kur für mich persönlich und so halte ich sie auch durch. Zweiter Gedanke: Mir hilft die Kur, meine etwas eingefahrenen Lebensgewohnheiten zu überdenken, d. h. in den letzten acht Tagen habe ich mich bewusster und besser ernährt und darauf geachtet, was ich esse. Keine Kalorien gezählt (mache ich schon seit den 80er Jahren nicht mehr), aber ich hatte einfach deutlich das Verlangen, meinem Körper innerlich und auch äußerlich Gutes zu tun. 

9. Tag: Läuft - anders kann ich es nicht ausdrücken. Und ja, gerade kam mir der Gedanke, dass ich fast ein wenig Bedenken habe, die Kur wieder abzusetzen. Bleibt die Energie und die gute Laune auch danach? 

10. Tag: Mein Umfeld ist getriggert und möchte auch gerne detoxen. Bin mal gespannt, ob sie auch so begeistert sind. 

11. Tag: unverändert.

12. Tag: Der letzte Tag - ich kann es nicht fassen, wie schnell die Zeit vergangen ist. Mein Fazit: Leichter und unkomplizierter kann man nicht detoxen und seinem Körper etwas Gutes tun. Ich werde die Kur definitiv wiederholen. Und ja, mein Fettstoffwechsel hat in den letzten 12 Tagen auf jeden Fall gut funktioniert. Aber darum ging es mir bei der Kur nicht. Hier stand ganz deutlich meine Gesundheit und "Ballast" abwerfen im Vordergrund, und das ist mir definitiv gelungen. 

 

Eure Beate 

 

Ihr wollt Details? Dann klickt mal hier. In diesem Blog Post erkläre ich Euch genau, was die wesentlichen Bestandteile der Detox-Kur sind, warum sie sich von anderen unterscheidet und warum sie für mich die richtige Wahl ist.  

 

Nachtrag (eine Woche nach der Kur): Die Energie und gute Laune sind geblieben :-)! 

 
 
 
  • ** Cholin: trägt zu einem normalen Fettstoffwechsel und einer normalen Leberfunktion bei. Selen, Zink, Vitamin C und Vitamin B2 tragen dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen. Riboflavin trägt zur Erhaltung einer gesunden Darmschleimhaut bei. Vitamin B1, B2, B3, B5, B6, B12 und Vitamin C tragen zu einer normalen Funktion des Nervensystems und zu einem normalen Energiestoffwechsel bei. Vitamin B2, B3, B6, B12, Pantothensäure und Vitamin C tragen zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung bei.
  • * Die Dr. Niedermaier DETOX Kur ist ein Medizinprodukt der Klasse IIa

kb / ©Fotos: BeFifty 

Vom Aufschieben, Umsetzen und Wohlfühlen

Vom Aufschieben, Umsetzen und Wohlfühlen

9 Dinge, die man in Kapstadt sehen muss - Teil 1

9 Dinge, die man in Kapstadt sehen muss - Teil 1