Wann, wenn nicht jetzt...

... ist es Zeit für alles, was das Leben wirklich reicher macht? Für ein gelebtes, lässiges Selbstverständnis von Frauen, die sich mit + – 50 wohler, entspannter und besser fühlen als je zuvor – und genau das ausstrahlen. BeFifty ist ein Blog von drei dieser erfolgreichen Frauen – mit sehr konkreten statt allgemeinen Profi-Tipps und Themen rund um Fashion / Beauty / Travel.  Also los: Like to BeFifty.

Beate (Travel), Vanessa (Beauty) und Mischa (Fashion) (v.l.n.r.)

Barfuß zum Vorstellungsgespräch - und warum mir das schöne und gesunde Beine beschert hat

Barfuß zum Vorstellungsgespräch - und warum mir das schöne und gesunde Beine beschert hat

// Werbung

Es gibt Dinge, die passieren einem nur einmal im Leben! Und mit etwas Glück sogar zum richtigen Zeitpunkt. Mit Anfang zwanzig habe ich meinen ersten Job in New York angetreten. Mein damaliger Chef holte mich vom Flughafen ab und mein wichtigstes Anliegen war, auch modisch einen ersten guten Eindruck zu hinterlassen. Gebleichte Röhrenjeans, ein Blazer mit extragroßen Schulterpolstern und original texanische Cowboystiefel - das war mein Look 1986, mit diesem wollte ich im Gedächtnis bleiben. Und genau das ist mir gelungen! Allerdings anders als geplant. Schon nach zwei Stunden drückten die engen Cowboystiefel. Logische Konsequenz im Flugzeug: ausziehen! Und dann passierte mir das, womit die meisten Menschen zu kämpfen haben: Aufgrund des langen Sitzens und der eingeschränkten Bewegung versackte das Blut in meinen Füßen und wurde nicht mehr richtig in die Beine weitertransportiert. Um es humorvoll auszudrücken:  Ich bekam "Elefantitis" oder ganz einfach "dicke Füße". In meine schmalen Cowboystiefel war kein Reinkommen mehr! Also kam ich mit Socken an den Füßen und Cowboystiefeln in der Hand in der Ankunftshalle an. Eine gute Zeit in New York hatte ich trotzdem, und mein Ex-Chef und ich schmunzeln heute noch über unsere erste Begegnung. 

Warum mir das schöne und gesunde Beine beschert hat:

Seit diesem Erlebnis trage ich ab einer Stunde Flugzeit (und sogar ab einer Stunde Autofahrt) Kompressions-Kniestrümpfe. Das Resultat: weder Besenreiser noch Krampfadern. Und natürlich nie wieder "dicke Füße" im Flugzeug. Gesunde und schöne Beine, trotz erblicher Vorbelastung! 

 

Wie entstehen "dicke Füße", und was passiert da genau? 

Durch das "Stillstehen" der Wadenmuskelpumpe, die normalerweise durch Bewegung aktiviert wird und die die Venen bei ihrer Arbeit unterstützt, versackt das Blut in den Beinen und die  Venenklappen leisten nur noch halbe Arbeit. Das heißt, der Blutfluss zum Bein wird (um es ganz simpel darzustellen) reduziert. Die Venen weiten sich, die Füße werden dicker.  In Extremsituationen (Reisen, langes Sitzen, Hitze etc.) passiert das natürlich wesentlich schneller.

 

Warum Verdrängen keine Option ist:

Schon alleine die Worte Krampfadern und Besenreiser klingen fies und lassen uns kurz zusammenzucken. Noch schlimmer: Am liebsten verdrängen wir solche Themen, schieben sie zur Seite und denken, dass das jetzt echt nichts mit uns zu tun hat. Fakt ist: Venenleiden ist kein seltenes Phänomen, das nur eine spitze Zielgruppe betrifft.  Das "Problem" hat jede 5.-6. Frau. Je früher wir dagegen angehen, desto besser bekommen wir es in den Griff.

 

Was Ihr aktiv tun könnt: 

Lasst Eure Venen testen: Der Test ist einfach, schmerzt nicht und wird in ausgewählten Apotheken vor allem im Sommer durchgeführt. Er dauert nur 2-3 Minuten und Ihr müsst lediglich die Fessel am Bein freimachen. Ihr sucht eine Apotheke bei Euch in der Nähe mit Venencheck? Einfach hier klicken. 

- Setzt auf pflanzliche Hilfsmittel. Man muss nicht gleich zu drastischen Maßnahmen greifen, um seinen Venen Gutes zu tun und sich von „dicken Beinen“, Stauungen und Schmerzen zu befreien. Besonders bewährt hat sich der rein pflanzliche Wirkstoff Rosskastaniensamen-Trockenextrakt (z.B.Venostasin retard / klickt hier um zum Pflichtext zu gelangen).  In konzentrierter Form dichtet er u.a. die Venenwände von innen ab, reduziert Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe, hemmt Entzündungen, lindert Schmerzen und verbessert die Durchblutung der Beine. Fragt den Apotheker Eures Vertrauens und lasst Euch beraten.

- Sucht Euch den "richtigen" Arzt. Vor allem, wenn Ihr bereits starke Schmerzen habt oder euer Venenleiden sich im fortgeschrittenen Stadium befindet. Wichtig ist, dass der Arzt Eurer Wahl ALLE Behandlungsmethoden anbietet. Die sind nämlich vielfältig und ganz nach Problematik sehr unterschiedlich. Da kann der Arzt noch so gut sein, wenn er nicht das Behandlungsgerät hat, das für Euch persönlich ideal ist, ist er auch nicht der ideale Behandler. Kostenlose Auskunft und eine neutrale Beratung bekommt Ihr bei der Deutschen Venenliga e.V. (DVL). Hier findet Ihr die Homepage und auch die kostenlose und gebhrenfreie Venen-Hotline. 

- Nutzt die Zeit und schont Eure Superhelden: Je früher Ihr einen Befund bekommt, desto besser! Und vergesst bitte nicht: Venen sind kleine Superhelden.

- Besenreiser - der Körper sendet uns Signale:  Besenreiser können die Vorboten von Krampfadern sein.. Die ersten Anzeichen, dass die Venen nicht optimal funktioniert und auf externe Hilfe angewiesen ist. 

Beugt vor: Wenn die Vene einmal ausgeleiert und beschädigt ist, dann ist es zu spät. Deshalb ist es wichtig, dass die Vene "in Form" bleibt. Tragt Kompressionsstrümpfe! Und nein, nicht die weißen aus dem Krankenhaus, die man sich nur mit brachialer Gewalt anziehen kann. Es gibt mittlerweile modische Kompressionsstrümpfe, denen man es nicht ansieht und die einen enorm hohen Tragekomfort bieten.

- Überprüft Euren Lebenswandel: Rauchen, Übergewicht, Bewegungsmangel, hormonelle Veränderungen, Wechseljahre und die liebe Schwerkraft (Stehen!)  sind die natürlichen Freunde von Krampfadern und Co. 

- Bewegt Euch und regt damit den Blutfluss an: Es gibt wunderbare Übungen, die man auch während der Arbeit und auf Reisen im Sitzen machen kann. Bewegung hilft Euren Venen bei der Arbeit.

  Beispiel Venengymnastik. Quelle: Presseinformation Aufklärungskampagne "Moment mal! Ein Augenblick für die Venengesundheit". 

Beispiel Venengymnastik. Quelle: Presseinformation Aufklärungskampagne "Moment mal! Ein Augenblick für die Venengesundheit". 

 

- Augen auf bei der Schuhwahl: Ich sage es nicht gerne, aber High Heels sind suboptimal. Dafür sind die dauerhafte aufrechte Stellung und die fehlende Abrollbewegung verantwortlich. Die Beweglichkeit ist eingeschränkt, die Wadenmuskelpumpe kann nicht gut genug arbeiten. Im Sommer, bei hohen Temperaturen, schwellen Beine und Füße zusätzlich an und verstärken das Problem. Setzt auf schöne, offene Sandalen und eine etwas niedrigere Absatzhöhe. 

- Venenmomente: Schaut Euch die Homepage der Aufklärungskampagne "Moment mal! Ein Augenblick für die Venengesundheit"  an. Dort findet Ihr jede Menge Aufklärung und Hilfestellung. Einfach hier klicken. 

 

Und nun noch zwei positive Informationen: 

1. Ihr seid in bester Gesellschaft! Angelina Jolie, Sex and the City-Star Cynthia Nixon, Emma Thompson, Sienna Miller und Victoria Beckham sind u.a. betroffen (Quelle: Bunte und Co.). Und schaut mal auf die Beine der Damen, die sind perfekt, d.h. das Problem ist lösbar. 

2. Ihr habt es in der Hand! Ihr könnt Eure persönliche Leidensgeschichte steuern und in die Hand nehmen. Venenprobleme und ihre Folgen sind kein Schicksal, das man einfach so annehmen muss. Es gibt deutschlandweit ganz wunderbare Menschen, die Euch helfen können. Mit fachkundiger Beratung und der richtigen Behandlung. Die folgenden zwei Internetseiten kann ich Euch von Herzen empfehlen:  Deutsche Venenliga e.V. und die Homepage der Aufklärungskampagne "Moment mal! Ein Augenblick für die Venengesundheit"

Eure Beate 

Hier kommt Ihr zum Pflichtext Venostasin Retard.

Ihr wollt mehr über modische Kompressionsstrümpfe wissen? Dann klickt mal hier. 15 DEN Look und Kompression. Ja, das geht! 

// Bezahlte Kooperation im Rahmen einer Aufklärungskampagne. Im April 2018 wurde die Aufklärungskampagne "Moment mal! Ein Augenblick für die Venengesundheit" gestartet. BeFifty durfte Teil dieser Kampagne sein, deren Ziel es ist,  rund um das Thema Venengesundheit aufzuklären und Hilfe an die Hand zu geben. Und wenn uns mit diesem Post gelingt, dass Ihr achtsamer mit Euren Venen umgeht und Euch selbst vor einer Folgeerkrankung bewahrt habt, dann sind wir mehr als happy. 

kb

©Fotos: BeFifty

 

Kompressionsstrumpf? Ja, Kompressionsstrumpf!

Kompressionsstrumpf? Ja, Kompressionsstrumpf!

Ein Sommerklassiker mit coolen Details

Ein Sommerklassiker mit coolen Details